Was hilft bei Bronchitis?

Bronchitis ist eine Krankheit, die man im Regelfall mit Hausmitteln behandeln kann. Sollte es sich aber um eine schwere Bronchitis handeln, sollte man unbedingt den Arzt aufsuchen. Oft kann daraus nämlich auch eine chronische Erkrankung werden, mit der man nicht spaßen sollte.

Hausmittel können bei einer Bronchitis tatsächlich eine sinnvolle Alternative zur medikamentösen Behandlung sein. Das Hauptziel besteht hier darin, die Schmerzen und Beschwerden zu lindern und so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Inhalation hat sich in der Vergangenheit als besonders sinnvolle und effektive Therapie herausgestellt. Zudem sollte man sich vitaminreich ernähren und reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen. Vor allem dann, wenn der Schleim in der Lunge noch festsitzt, sollte man viel Wasser trinken, damit sich der Schleim löst und abgehustet werden kann. Die Auswahl an Hausmitteln ist sehr groß und je nach Ziel können alle eingesetzt werden.

Das Hauptziel besteht jedoch in der Schmerzlinderung und der Schleimlösung. Hausmittel gegen Bronchitis haben normalerweise keine Nebenwirkungen und können somit komplett ohne Risiko eingenommen werden. Wenn zusätzliche Medikamente notwendig werden, sollte erst ein Arzt aufgesucht werden. Azithromycin wird besonders gerne eingesetzt, wenn es sich um eine bakterielle Infektion handelt. Azithromycin 500 mg bestellen kann man ganz einfach im Internet. Hier gibt es einige Online-Apotheken, die dieses Mittel anbieten.

Damit der Schleim im Hals gelöst wird, sollte man neben verschiedenen Tee-Sorten vor allem Medizin nehmen, die dafür sorgt, dass man alles abhusten kann. Zudem gibt es spezielle Hustentees, die sehr effektiv sind. Ingwer und Thymian erwiesen sich in der Vergangenheit als besonders sinnvoll. Aber auch die heiße Zitrone ist eine gute Empfehlung und eines der besten Hausmittel. Ebenso kann Zwiebel. Und Spitzwegerichsaft getrunken werden. Zwiebelsaft kann zusätlich noch mit ätherischen Ölen zubereitet werden, weil diese den Schleim lösen. Honig hat eine krampflösende Wirkung, sodass die Atemwege beruhigt werden.

Man könnte fast sagen, dass dieser eine antibiotische Wirkung mit sich bringt. Wenn man ihn in warme Milch einrührt, sorgt er bei trockenem Hustenreiz für Linderung. Hühnerbrühe ist das Hausmittel Nummer 1. Hier entsteht ein positiver Effekt, was darin liegt, dass die Brühe viel Wärme und Feuchtigkeit spendet. Forscher haben herausgefunden, dass weiße Blutzellen durch die Bestandteile von Hühnerbrühe gehemmt werden. Besonders intensiv gelangt Wärme in den Körper, wenn man heiße Wickel mit Ingwer auf den Brustkorb legt. Die Durchblutung wird gesteigert und die warm-feuchte Luft hilft, die unteren Atemwege zu befeuchten.

Auch interessant...

Wimpern künstlich verbessern

Ohne Sport schnell Abnehmen – wie geht das?

Bodypainting Farbe günstig

Richtige Pflege der Haut

Die 3 besten Secret Styling Tipps für Blondinen

Zahnarzt-Suche: So findet man einen guten Spezialisten